Wer wird Meister­singer 2020?

Der vom Staatstheater Nürnberg ins Leben gerufene Gesangswettbewerb „Die Meistersinger von Nürnberg“ findet seit 2016 alle zwei Jahre in der Stadt der Meistersinger statt. Er richtet sich an Sängerinnen und Sänger, die bereits berufliche Erfahrungen gemacht haben oder an einer Musikhochschule immatrikuliert sind. An dem Gesangswettbewerb können junge Sänger*innen jeder Nationalität teilnehmen, die am ersten Tag des Wettbewerbs (24. Juli 2020) mindestens 18 und höchstens 32 Jahre (Frauen) bzw. 34 Jahre (Männer) alt sind.

Der junge Wettbewerb hat bereits bei den ersten beiden Austragungen 2016 und 2018 für großes Aufsehen gesorgt. So bewarben sich weltweit über 700 Sänger*innen um die Teilnahme. Knapp die Hälfte von ihnen wurde in internationalen Vorrunden und in Nürnberg live angehört. Die 80 Besten wurden anschließend nach Nürnberg zum eigentlichen Wettbewerb eingeladen, um dort vor der hochkarätig besetzten Jury und einem begeisterten Publikum um die Preise zu wetteifern.

Der ausschließlich durch Mäzene, Sponsor*innen und Unterstützer*innen getragene Wettbewerb ist international ausgerichtet.

2020 wird es drei Hauptpreise geben, zusätzlich gibt es Sonderpreise für die tiefen Stimmfächer Alt und Bass sowie einen Nachwuchspreis. Daneben werden der Preis der „Freunde der Staatsoper Nürnberg e.V.“ und ein Publikumspreis vergeben.

Die Zusammensetzung der internationalen Fachjury unter der Leitung des berühmten Wagnertenors Prof. Siegfried Jerusalem garantiert die Qualität des Wettbewerbs.

Das festliche Finale mit der Preisverleihung findet am 29. Juli 2020 im Opernhaus statt und ist öffentlich, es spielt die Staatsphilharmonie Nürnberg. Und zum krönenden Abschluss gibt es am 30. Juli 2020 auf dem Hauptmarkt, im Herzen der Meistersingerstadt, in Kooperation mit dem Kulturreferat der Stadt Nürnberg, ein kostenloses Open-Air-Konzert mit allen Preisträger*innen und der Staatsphilharmonie Nürnberg.


Nürnberg – Die Stadt der Meistersinger

Nürnberg selbst verfügt über eine reiche Musik- und Operngeschichte. So war die einstige Kaiserburg ein Zentrum des Minnegesangs, die Kirchen St. Sebald und St. Lorenz sowie die zahlreichen Klöster bildeten wichtige Zentren der Kirchenmusik und des Mysterienspiels. Fastnachtsspiele wurden vor allem durch Hans Sachs (1494-1576) beliebt, Singschulen etablierten sich, und Nürnberg wurde zur gerühmten Stadt der Meistersinger. So verbinden sich Walther von Stolzing, Tannhäuser und Wolfram von Eschenbach mit Nürnberg oder der Region und stammt die erste erhaltene deutsche Oper „Seelewig“ (1644) von Sigmund Theophil Staden aus der Reichsstadt.

Im 19. Jahrhundert entwickelte sich Nürnberg schließlich zu einem Sehnsuchtsort der Romantiker. Das mittelalterliche Stadtbild und seine reichen Traditionen ließen es als das Ideal einer deutschen Stadt erscheinen. So entdeckte auch Richard Wagner die Reichstadt Nürnberg, den Dichter Hans Sachs und die Welt der Meistersinger als Sujet für das Musiktheater und verewigte damit den Namen der Stadt in den Opernspielplänen der Welt. Vor allem aber stehen „Die Meistersinger von Nürnberg“ (1868) für die Utopie einer freien Bürgergesellschaft, in der Fragen der Kunst, der Tradition und des Fortschritts singend diskursiv verhandelt und zum Ausgleich gebracht werden.         

Grusswort des Schirmherrn

Dr. Ulrich Maly, Oberbürgermeister der Stadt Nürnberg

Grusswort des Staatsintendanten und Operndirektors

Jens-Daniel Herzog, Staatsintendant und Operndirektor Staatstheater Nürnberg

Eine Rückschau auf den Wettbewerb 2016.

Ein Rückblick auf den Wettbewerb 2018

Finalisten
Impressionen des Finales 2016

Die Jury

Unter dem Präsidenten der Jury Prof. Siegfried Jerusalem konnte für den Gesangswettbewerb „Die Meistersinger von Nürnberg 2020“ eine hochkarätige internationale Jury gewonnen werden.