Wett­bewerbs­regeln

I. An dem Gesangswettbewerb „Die Meistersinger von Nürnberg“ können junge Sängerinnen und Sänger jeder Nationalität teilnehmen, die am ersten Tag des Wettbewerbs mindestens 18 und höchstens 33 Jahre (Frauen) bis 35 Jahre (Männer) alt sind. Bei Bewerberinnen und Bewerbern, die sich auch mit dramatischen Partien im Deutschen Fach bewerben, erhöht sich die Altersgrenze auf 43 Jahre (Frauen) und 45 Jahre (Männer). Für Kandidaten und Kandidatinnen, die sich aufgrund der Altersgrenze von vornherein nur für die Teilnahme im Deutschen Fach bewerben können, müssen in der Auswahl der 6 Arien 4 aus dem Deutschen Fach, 1 Arie von Mozart und 1 Arie aus dem allgemeinen Fach wählen.

II. Für jede Runde des Wettbewerbs wird die Reihenfolge der Bewerber ausgelost, und kann nur in Ausnahmenfällen mit Einverständnis der Jury geändert werden.
1. Alle eingeschriebenen Kandidaten müssen ausnahmslos an der Auslosung und der Vorstellung der Klavierbegleiter teilnehmen. Die Bewerber, die von der Auswahl freigesprochen sind [siehe Artikel Vorrunde], müssen jedoch an der Auslosung zum Semifinale teilnehmen.
Die Kandidaten, die jedoch ausreichend begründet für die Auslosung der Auswahl verhindert sind, können nach Anfrage von einem Komiteemitglied vertreten werden. Sie sind jedoch dazu aufgefordert sich im Sekretariat zu melden, sobald sie in Nürnberg ankommen.
Bei Aufruf und Auslosung der Bewerber, bestätigen die Kandidaten die beiden Stücke und deren Reihenfolge, die sie zur Interpretation für die erste Runde gewählt haben. Diese Wahl wurde dem Sekretariat zuvor mitgeteilt.

2. Nach der Auslosung wird jedem Kandidaten auf Wunsch ein Klavierbegleiter zur Verfügung gestellt. Vor jeder Runde ist eine Probe vorgesehen. Die Proben finden in Proberäumen in der ausgelosten Reihenfolge statt.

III. Für die internationalen Vorauswahlen (dazu zählen auch Hamburg und Nürnberg) muss der Sänger/die Sängerin 3 Arien aus den 6 angegebenen Arien vorbereiten. 2 der 3 Arien müssen aus dem angegebenen Fachgebiet, die dritte Arie muss eine Mozartarie sein. Der Sänger/die Sängerin darf bei der Vorauswahl die erste vorzutragende Arie selbst wählen. Die Jury kann bei Bedarf eine zweite Arie verlangen.

Für die Vorrunden in Nürnberg muss der Sänger/die Sängerin alle 6 angegebenen Arien vorbereiten. Der Sänger/die Sängerin darf bei der Vorrunde die erste vorzutragende Arie selbst wählen. Die Jury kann bei Bedarf eine zweite Arie verlangen. Dieselbe Regelung gilt für das Semifinale.

IV. Alle Kandidatinnen und Kandidaten müssen das Stück in Originalsprache vortragen. Jeder Kandidat muss in mindestens zwei lebenden Sprachen singen. Das Organisationskomitee hat das Recht, Kandidaten oder die ausgewählten Programme abzulehnen.
1. Der Kandidat ist an sein vorgeschlagenes Programm gebunden. Eine Änderung ist nicht gestattet, es sei denn, sie wird von der Jury genehmigt. Die Kandidatinnen und Kandidaten wählen insgesamt sechs Arien aus dem Wettbewerbskanon aus, davon mindestens eine von W. A. Mozart.
2. Alle Werke werden auswendig vorgetragen.
3. Die Kandidaten müssen lesbare Klavierauszüge vorlegen.
4. Die Entscheidungen des Organisationskomitees sind unanfechtbar.
5. Die Entscheidungen der Jury sind unanfechtbar.
6. Die Preisträger verpflichten sich am Preisträgerkonzert auf dem Hauptmarkt teilzunehmen.
Sollte es während des Wettbewerbs dennoch zu Einwänden kommen, so werden sie vom Vorsitzenden des Organisationskomitees [oder seinem Vertreter] dem Präsidenten des Wettbewerbs unterbreitet, der nach Beratung mit der Jury die notwendigen Entscheidungen trifft.

V. Mit der Einschreibung zum Wettbewerb akzeptieren die Kandidaten, dass das Organisationskomitee das Recht hat, ihr Bild und ihre Interpretationen zum Zweck der Werbung für den Internationalen Gesangswettbewerb oder zu Dokumentationszwecken zu speichern, zu reproduzieren und öffentlich zu verbreiten, und dies unter den nachfolgend festgelegten Bedingungen:
- Das Organisationskomitee kann die Speicherung von Bild- und Tonmaterial mit allen technischen Verfahren, auf allen Medien und in allen Formaten durchführen;
- Das Organisationskomitee kann diese Fotos und/oder diese Aufzeichnungen für eine Kommunikation an die Öffentlichkeit, in der ganzen Welt, über alle Verbreitungskanäle insbesondere Funk, terrestrisch, Satelliten, Kabel, digitales und/oder analoges Netzwerk, per Internet und auf allen Medien, insbesondere Papierausgabe, CD-ROM, DVD-ROM usw. entweder direkt oder über jeden Dritten oder autorisierte Organisationen reproduzieren und verbreiten.

VI. Alle Kandidaten sind erst dann vollständig eingeschrieben, wenn sie die Registrationsgebühr von 40 € bezahlt haben.
Kandidatinnen und Kandidaten, die nach der internationalen Vorauswahl eingeladen werden, am Wettbewerb in Nürnberg teilzunehmen, müssen eine Teilnahmegebühr von 170 € zahlen.

Alle Kandidaten erhalten für die Dauer ihrer Teilnahme am Wettbewerb in Nürnberg eine Aufenthaltsvergütung von 35 € pro Tag.
Diese Summe wird ihnen nach Abschluss der letzten Runde, an der sie teilnehmen, oder am Ende des Wettbewerbs (Galakonzert) ausgezahlt.

VII. Der Kandidat verpflichtet sich mit dieser Einschreibung zum Wettbewerb zur vorbehaltlosen Annahme der Wettbewerbsbedingungen und allen ihren Bestimmungen. Im Zweifelsfall gilt die deutsche Fassung der Wettbewerbsbedingungen.

VIII. Sollte aus einem triftigen Grund wie zum Beispiel Krieg, öffentliche oder politische Unruhen, Epidemien, Überschwemmungen, Feuer, Staatstrauer, Streik des gesamten oder Teil des Personals etc. der Gesangswettbewerb abgesagt werden, kann das Staatstheater Nürnberg in keiner Weise von den Kandidaten zur Verantwortung gezogen werden, und ist daher frei von jeglichen Verpflichtungen wie z.B. der Zahlung von Entschädigungen oder Erstattung entstandener Kosten.

IX. Frist für die Einreichung der Bewerbung: 15. Februar 2016.