Birgitta Svendén

General Manager of Royal Swedish Opera, Stockholm

Birgitta Svendén

Brigitta Svendén studierte Gesang an der Königlichen Musikhochschule und an der Opernhochschule in Stockholm. Nach ihrem Abschluss wurde sie 1981 an die Königliche Oper in Stockholm verpflichtet und sang dort u.a. Dorabella in „Così fan tutte“, Cherubino in „Die Hochzeit des Figaro“, Olga in „Eugen Onegin“, Erda in „Das Rheingold, Amneris in „Aida“, Octavian in „Der Rosenkavalier“ und die Titelrolle in „Carmen“.

Brigitta Svendén begann ihre internationale Karriere als Floßhilde in „Das Rheingold“ und „Götterdämmerung“ bei den Bayreuther Festspielen und war zwischen 1983 und 1999 dort regelmäßig als Erda, Waltraute, Floßhilde und Roßweiße in „Der Ring des Nibelungen“ und Magdalene in „Die Meistersinger von Nürnberg“ zu erleben. 1985 debütierte sie als Carmen, Erda und Anna („Die Trojaner“) an der Opéra de Nice
und 1988 als Erda an der Metropolitan Opera in New York. Weitere Engagements führten sie u.a. an die Mailänder Scala, das Royal Opera House Covent Garden und an die Opernhäuser von San Francisco, Berlin, München, Chicago und Buenos Aires.

Als Konzertsängerin arbeitete sie mit Dirigenten wie Daniel Barenboim, Georg Solti, James Levine, Valery Gergiev, Esa-Pekka Salonen, Bernard Haitink zusammen.

1995 wurde Brigitta Svendén zur Schwedischen Hofsängerin ernannt und
erhielt die Ehrendoktorwürde der Technischen Universität Luleå. Von 2005 bis 2009 leitete sie die Opernhochschule in Stockholm. 2009 wurde sie zur Künstlerischen Leiterin und 2010 zur Generaldirektorin der Königlichen Oper Stockholm ernannt.